Menü
Preussische Velmerstot, höchste Erhebung der Hermannshöhen
Danke für Ihre Empfehlung!

8 Tage Wandern auf dem Hermannsweg

Der westliche Teil der Hermannshöhen

Startpunkt: Marktplatz Rheine

Erleben Sie 8 Tage lang einen der schönsten Höhenwege Deutschlands. Beginnend am „Eingangsportal“ des Weges in Rheine erkunden Sie zunächst unser Erholungsgebiet Bentlage, mit der Saline Gottesgabe, dem Kloster Bentlage und dem NaturZoo. Die nächsten Tage führen Sie über ca. 156 km nach Horn-Bad Meinberg zur Lippischen Velmerstot.

ab419,- p.P.

8 Tage Wandern auf dem Hermannsweg

  • 7 Übernachtungen mit Frühstück
  • 7 Lunchpakete für unterwegs
  • 1 Wanderkarte
  • 1 Wandertourenguide
  • Informationen zu den Orten und Unterkünften
Jetzt anfragen

Preis pro Person:

im Doppelzimmer mit Frühstück 419,- €
im Einzelzimmer mit Frühstück 519,- €

zubuchbare Zusatzleistungen:

69,- €   pro Hund

49,- €   pro Person bei einer Zusatznacht am Zielort, Horn-Bad Meinberg

189,- € Gepäcktransfer pauschal für bis zu 4 Personen

  • 7 Übernachtungen
  • 7 x Frühstück
  • 7 Lunchpakete
  • 1 Wanderkarte
  • Unterlagen zu Hotels, Sehenswürdigkeiten und Orten
Direkt am Weg: Die Sparrenburg Bielefeld, Foto: Bielefeld Marketing GmbH

1. Tag: Individuelle Anreise und Aufenthalt in Rheine

Nach der Anreise nach Rheine haben Sie zunächst Gelegenheit das Gepäck in dem Hotel abzustellen. Wir reservieren Zimmer in einem Hotel mitten in der Innenstadt nahe der Ems.
Der erste Tag in Rheine (Hotel Lücke) steht Ihnen zur freien Verfügung.
Die Stadt Rheine ist mit etwa 76.000 Einwohnern die größte Stadt im nördlichen Münsterland. Die Ems fließt malerisch durch den Stadtkern. An ihren Ufern schlängeln sich Spazier- und Radwanderwege entlang, so dass der Besucher im Nu im Grünen ist. Aber auch die Stadt selbst bietet mit ihrem historischen Stadtkern und dem neu gestalteten Falkenhof-Museum eine Vielzahl von interessanten Möglichkeiten zur Freizeit- und Urlaubsgestaltung. Die facettenreiche Geschäftswelt lädt zu einem ausgiebigen Shoppingerlebnis ein. Eine Fülle von verschiedensten Veranstaltungen macht Lust auf das „Leben an der Ems“.
In unmittelbarer Nähe der Innenstadt liegt die Kulturlandschaft Bentlage mit dem großzügig gestalteten Salinenpark. Für jede Altersklasse wird hier etwas geboten – ob der Besuch des Naturzoos, ein gemütlicher Spaziergang durch den Bentlager Wald oder auch die zahlreichen kulturellen Veranstaltungen im und am Kloster Bentlage. Es gibt regelmäßige Führungen zum „Bentlager Dreiklang“: Salz, Kultur und Natur.

2. Tag: Durch Rheine-Elte führt Sie die erste Etappe nach Hörstel. (ca. 24 km)

Die erste Etappe führt Sie von Rheine nach Hörstel (Hotel Riesenbeck, ca. 24 km). Im Südwesten des Hörsteler Stadtgebietes liegt der kleine und überaus reizvolle Stadtteil Bevergern. Prächtige Ackerbürgerhäuser, gemütliches Kopfsteinpflaster und viele verträumte Ecken prägen den Ortskern. Hörstel bietet Urlaubern und Ausflüglern eine Vielzahl von Erholungsmöglichkeiten. Unter anderem der Herthasee, einem idyllisch gelegenen See gesäumt von Kiefern, der mit dem Campingplatz und dem Strandbad ideale Voraussetzungen für erlebnisreiche Tage bietet. Sehenswert ist auch das im 13. Jahrhundert gegründete Zisterzienserinnenkloster Gravenhorst an der Stadtgrenze zu Ibbenbüren. Für die Übernachtung reservieren wir ein Hotel.

3. Tag: Vorbei an den Felstürmen der Dörenther Klippen bei Ibbenbüren, dem Dreikaiserstuhl bis in die Fachwerkstadt Tecklenburg. (ca. 19 km)

Nach dem Frühstück beginnt am dritten Tag die Wanderung nach Tecklenburg (Hotel Bismarckhöhe, ca. 19 km). Von herrlicher Natur umgeben liegt der Luftkurort Tecklenburg als nördlichstes deutsches Bergstädtchen oben auf dem Höhenzug des Teutoburger Waldes. Alte liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser aus dem 16. - 18. Jahrhundert prägen das Bild der Stadt und versetzen den Besucher in eine andere, längst vergangene Zeit, als hier noch Grafen zu Tecklenburg residierten.

4. Tage: Von Tecklenburg geht es ins Kneippheilbad nach Bad Iburg. (ca. 23 km)

Am vierten Tag führt Sie die Wanderung nach Bad Iburg (Hotel Zum Freden, ca. 23 km). Auf der Sonnenseite des Teutoburger Waldes, am Fuße des 331 m hohen Dörenberges, liegt Bad Iburg mit seinen Ortsteilen Glane, Ostenfelde und Sentrup in einer landschaftlich außerordentlich reizvollen Umgebung. Sehenswert sind das im 11. Jahrhundert gegründete Schloss und die Benediktinerabtei, der Rittersaal, die zwei Schlosskirchen und vieles mehr.

5. Tag: Sie verlassen die Residenzstadt Bad Iburg und wandern weiter bis in die Honigkuchenstadt Borgholzhausen. (ca. 23 km)

Von Bad Iburg geht es am fünften Tag weiter nach Borgholzhausen (Hotel Meyer, ca. 23 km). Zum ersten Mal wurde Borgholzhausen um das Jahr 1100 in einer Chronik als Gerichtsort genannt. Damals trug es noch den Namen „Holthus“. Doch die Spuren einer Besiedelung lassen sich viel weiter zurückverfolgen - bis ungefähr 1500 vor Christus. Sehenswert in Borgholzhausen ist die gotische Kirche, die Burg Ravensberg mit Luisenturm, die Wasserschlösser Brincke und Holtfeld.

6. Tag: Über den Kamm des Teutoburger Waldes, vorbei an der Sparrenburg bis nach Bielefeld. (ca. 19 km)

Am sechsten Tag wandern Sie nach Bielefeld (Waldhotel Brand´s Busch, ca. 24 km). Als kulturelles und wirtschaftliches Oberzentrum verbindet Bielefeld die Vorzüge einer Großstadt mit (ent)spannenden Freizeitmöglichkeiten im Teutoburger Wald. Um 1214 als Kaufmannsstadt gegründet, hat sich Bielefeld entlang des leinenen Fadens zu einem modernen Oberzentrum des ostwestfälischen Wirtschaftsraumes mit rund 2 Millionen Einwohnern entwickelt.
In einer unverwechselbaren Mittelgebirgslandschaft gelegen, bietet Bielefeld dem Erholungssuchenden interessante Entspannungs-, Sport- und Freizeitmöglichkeiten. Botanischer Garten, Tierpark Olderdissen, 4800 Hektar Wald und 580 Kilometer Wanderwege bilden den abwechslungsreichen Rahmen einer attraktiven Stadtlandschaft.

7. Tag: Über Oerlinghausen mit seinem Archäologischen Freilichtmuseum nach Lage-Hörste. (ca. 23 km)

Am siebten Tag geht es weiter Richtung Hörste (Haus Berkenkamp, ca. 25 km). Schmal und lang zieht sich das Gebiet des Teutoburger Waldes und des Eggegebirges. Ausgedehnte, idyllische Laub-, Misch- und Nadelwälder wechseln mit sanft hügeligen Feldern und Wiesen. Die Stadt Oerlinghausen hat eine Reihe von Sehenswürdigkeiten zu bieten, so zum Beispiel die Tönskapelle, Ruinen einer frühmittelalterlichen Kapelle, umgeben von den Wallanlagen einer alten sächsischen Fluchtburg, die Steinhügelgräber an der Hanegge, das Archäologische Freilichtmuseum und vieles mehr. Sie übernachten in Lage / Hörste.

8. Tag: Heute erreichen Sie das Hermannsdenkmal. Das 54 m hohe Monument bietet eine wunderbare Sicht auf das Umland. Besichtigen Sie die Externsteine und die Anhöhe Velmerstot. (ca. 23 km)

Nach dem Frühstück erwartet Sie am achten Tag die Wanderetappe über Detmold nach Horn Bad Meinberg (Externsteine, ca. 23 km). Wussten Sie das Detmold über 350 Baudenkmäler aus verschiedenen Epochen besitzt? Im späten Mittelalter entstanden viele der schönen bürgerlichen Fachwerkbauten, teilweise im Stil der Weserrenaissance. Außerdem sehenswert sind das Residenzschloss, der Palaisgarten, das lippische Landesmuseum und vieles mehr. In Horn Bad Meinberg endet der Weg auf der 441 Meter hohen Felsgruppe der Lippischen Velmerstot (ca. 28 km).

Wir empfehlen die Rückreise per Zug (eigenständige Organisation).

 

Gerne erstellen wir auch Angebote für 3 - 5 Wandertage auf Anfrage!

Rheine. Tourismus. Veranstaltungen. e.V.
Bahnhofstr. 14
48431 Rheine
Tel.: 05971 800 650
Fax: 05971 800 6520
verkehrsverein@tourismus.rheine.de
www.rheine-tourismus.de

Anreise

Ihre Anreise

Anreise per Bahn

Planen Sie Ihre Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Anreise per Auto

Berechnen Sie hier Ihre Anreise.

Danke für Ihre Empfehlung!
loading
  • Persönliche Beratung und Tipps vor Ort & zur Reiseplanung
  • Die beste Auswahl an Hotels und Ferienwohnungen persönlich getestet
  • Tipps von ausgesuchten Reiseexperten aus der Region
loading