© Teutoburger Wald Tourismus, Peter Kötters

Wegemeldungen für den Hermannsweg

Aktuelle Störungen

ACHTUNG!
RHEINE INNENSTADT - Startphase Etappe 01: Hier gibt es derzeit eine große Baustelle, wegen der das Emsufer nicht begangen werden kann. Die Rheinenser Kollegen schlagen vor, wie folgt auszuweichen:

  1. Der Bahnhofstraße in Richtung Innenstadt folgen.
  2. Auf dem Borneplatz hinter dem neuen Rathaus rechts auf den Staelschen Hof abbiegen.
  3. Geradeaus über den Staelschen Hof auf das Kaffeehaus zulaufen. Rechts neben dem Kaffeehaus in die Straße Münstermauer abbiegen.
  4. Der Münstermauer bis Ecke Münsterstraße folgen.
  5. Dort rechts auf die Münsterstraße abbiegen und dieser folgen.
  6. An der Jakobi Kirche vorbei und dann an der nächstmöglichen Ecke links in die Elpersstiege abbiegen.
  7. Der Elpersstiege bis zum Emsufer abbiegen, dort rechts abbiegen
  8. Ihr befindet euch nun wieder auf dem Hermannsweg.

 

LIENEN: Umleitung Malepartus:  Wegen der Coronaschutzmaßnahmen verläuft der Hermannsweg zeitweilig nicht mehr durch den Biergarten der Gastwirtschaft "Malepartus", sondern wird vor Ort um die Gastronomie herumgeleitet (siehe Abbildung).

 

 

TIERPARK OLDERDISSEN - Zugangsbeschränkungen wegen Corona, die Anlage wurde umzäunt und ist nur noch durch den Haupteingang zugänglich.

Der Hermannsweg ist an den Seiteneingängen durch eine Zaunanlage abgeschnitten und wird um den Tierpark herum geführt (Siehe Flyer).

Aus Richtung Halle kommend führt die offizielle Umleitung in Laufrichtung rechts um den Tierpark herum, vorbei an den Gehegen der Mufflons, Hirsche und Wölfe, um auf Höhe von Damwild und Dachsen wieder auf die original Wegeführung des Hermannswegs zu treffen.
Wer den Tierpark besuchen möchte, sollte sich links halten um zum Haupteingang zu gelangen – es kann zu längeren Wartezeiten beim Einlass kommen !

Aus Richtung Bielefeld kommend führt die offizielle Umleitung in Laufrichtung links um den Tierpark herum. Anfangs liegen Dachse und Damwild links von Ihnen, vor der Kleingartenanlage biegen Sie rechts ab. Im weiteren Verlauf liegen Wölfe, Rotwild und Mufflons rechts von Ihnen, kurz darauf stoßen Sie auch wieder auf die original Wegeführung des Hermannswegs.
Wer den Tierpark besuchen möchte, sollte sich vor dem Stauweiherrechts und der Dornberger Straße bis zum Parkplatz folgen um zum Haupteingang zu gelangen – es kann zu längeren Wartezeiten beim Einlass kommen !

Zur besseren Orientierung hier der Link zur Karte:: https://www.teutonavigator.com/de/tour/fernwanderwege/hermannshoehen-etappe-06-von-halle-westf.-bis-bielefeld/1547299/#dm=1)
Die Meldung ist aktuell, solange sie hier erscheint.

 

Achtung! Intensive Holzarbeiten im Silberbachtal:

Seit dem 31. August 2020 gibt es eine letzte, aufwendige und intensive Holzernte im Bereich Velmerstot, Schnat und Silberbach. Das Ende der Maßnahme ist im Moment nur schwer abschätzbar.

Es werden von den Forstarbeitern vor dem Hintergrund der Verkehrssicherung an Wanderwegen alle abgestorbenen Fichten links und rechts der Wege entnommen. Da im Bereich Velmerstot viele Wanderwege und Pfade auch in den Waldbeständen verlaufen, z.B. der Hermannsweg, wird es eine sehr zeitintensive Maßnahme.

 Das Landschaftsbild mit geschlossenen Fichtenbeständen hat und wird sich noch einmal deutlich verändern und vielleicht nicht jedem Wanderer auf Anhieb gefallen. Leider müssen auch alle bisher verbliebenen Bäume im Bereich des Silberbaches entnommen werden.

Während der gesamten Arbeitszeit, i.d.R. Montag ab 7 Uhr bis Freitag 19 Uhr, werden punktuell Wanderwege gesperrt, ohne dass Umleitungen ausgewiesen werden. Der Eggeweg zwischen den beiden Velmerstotbergen ist nicht betroffen.

Nutzen Sie wochentags die links in der Karte stehende Ausweichempfehlung!
An Sonn- und Feiertagen werden die Sperrungen beseitigt. Dann kann der Hermannsweg normal genutzt werden.

Während der Holzernte ist auf allen Wegen mit Schmutz durch Fahrzeuge, Baumreste und Reisig zu rechnen.

Wegeschaden nach Rückearbeiten
© Teutoburger Wald Tourismus, Ina Bohlken

Allgemeine Warnung:

Nach den Stürmen Anfang 2019 und Anfang 2020 und den folgenden sehr trockenen Sommern, weisen wir auf folgendes hin:

Neben den Fichten (Borkenkäferbefall) sind auch Buchen beeinträchtigt und werfen Totholz ab.
- Also Augen auf im Wald, Sie wandern auf eigene Gefahr!

Insbesondere bei Sturm sollte der Wald nicht betreten werden!

Nach den Frühjahrsstürmen "Sabine" und "Viktoria" im Februar 2020 bitten wir um erhöhte Aufmerksameit im Wald. Es kann immer wieder sein, dass Äste, die im Sturm gebrochen sind zu einem späteren Zeitpunkt herunterfallen. Dieses gehört zu Ihrem persönlichen Gefahrenrisiko, wenn Sie den Wald betreten.

Betreten Sie auf keinen Fall forstlich gesperrte Wege und Flächen!

Flächen, auf denen Holz aufgearbeitet wird, sind nach dem Forstgesetz gesperrt. Das gilt analog auch für vom Wind geworfene Waldflächen.
Die Waldbesitzer können in eigener Zuständigkeit einzelne gefährdete Waldbereiche sperren, dazu erhalten sie vom Regionalforstamt behördliche Sperrschilder.
Da abseits der Fahrwege in vielen Wäldern einzelne Windwürfe, angeschobene Wurzelbereiche und Kronenbrüche zu finden sind, wird empfohlen, nicht von den Hauptwegen abzuweichen.
Das Forstgesetz schließt eine Haftung der Grundeigentümer aus, das Betreten durch Gäste erfolgt auf eigene Gefahr!

 

 

Hier der Link zur offiziellen Seite von

Wald & Holz NRW

 

Wir brauchen Ihre Hilfe!

  • Haben Sie auf Ihrer Wanderung ein umgestürztes, defektes oder unsauberes Schild entdeckt?
  • Fehlte eine Markierung, und Sie sind vom Weg abgekommen?

 

Bitte benachtrichtigen Sie uns und senden eine kurze Info mit Beschreibung der Stelle und/oder Foto vom Schild an:

Störungsmeldung

 

Bitte beachten Sie grundsätzlich:

Unsere Wege laufen durch waldwirtschaftlich genutztes Gebiet, daher kann es durch Forstarbeiten immer mal streckenweise zu Beeinträchtigungen kommen.

Wir sind aufgrund der Qualitätskriterien des Deutschen Wanderverbandes gehalten, die Wege nicht mit Schotter oder Asphalt zu befestigen, sondern diese sollen möglichst entsprechend der natürlichen Gegebenheiten belassen werden. Somit kann es immer mal wieder aufgrund von Niederschlägen dazu kommen, dass Wege vermatschen. Wir tun unser Möglichstes, solche Wegabschnitte zu lokalisieren und - wenn möglich - zu beheben.


Wandern Sie grundsätzlich zu jeder Jahreszeit mit festem Schuhwerk!